Sonntag, November 29, 2020

Elektrik

  • Anhängersteckdose

    Hier beschreibe ich wie man die Anhängersteckdose richtig belegt.

    Da ich nur Orginalgetreu restauriere geht es hier auch nur um die 7 pol. Steckdose, eine 13 pol. gab es damals nicht.

     

    Anhaengersteckdose

    In meinem Buch beschreibe ich das noch ausführlicher, auch wird dort die 13 pol. Steckdose erklärt.

    Achtung:

    Es kommt jetzt noch darauf an ob ihre eine Einkreis oder Zweikreisblinkanlage habt. Siehe meine Beschreibung hier.

    Bei der Einkreis Blinkanlage muss auch euer Anhänger dafür ausgelegt sein. Dann war es nämlich so,

    das L1 und R4 nicht belegt sind und die Blinker über 58L und 58R kamen (Zweikammerleuchte).

    Schließt man die Steckdose gerne an das man sie auch für einen neueren Anhänger benutzen kann, dann

    muss L1 und R4 über den Blinker angeschlossen werden.

     

     

  • Blinkrelais Klemmbezeichnung

    Ich hatte noch ein altes Blinkrelais aus einem Französichen Fahrzeug.

    Dort ist die Klemmbezeichnung aber anders als bei uns.

    Deshalb dachte ich mir, das ich die Vergleichstabelle mal Online stelle.

     

    Land Deutschland Frankreich Japan USA GB
    Eingang 49a +  B  X/B  X/B
    Ausgang 49 C  L  L  L
    Kontr. 1 C1 R    P  P
    Kontr. 2 C2 R2    C2  C2
    Minus 31    E  Masse  Masse
  • Bosch Ausrüstung

    boschIn der Rubrik Downloads habe ich ein Prospekt mit

    den Bosch Ausrüstungs Teilen eingefügt.

    Dort sind die Teile mit Ersatzteilnummern aufgeführt

    die in Porsche Traktoren verbaut wurden.

    Viel Spass.

  • Formelrad

    Das Formelrad der Elektrotechnik

    formelrad

  • Kabelfarben

    Kabelfarben am Porsche Standard

    Die Adern sind nach DIN 72551 in 8 Grundfarben aufgeteilt,  die die überwiegende Farbe der Ader ausmacht. Zur weiteren Unterscheidung dienen die Kennfarben,  die in Längsrichtung oder als Ring,  oder als eingeflochtene farbige Fäden, oder als farbige Abbindung an den Leitungsenden vorhanden sind.

    Farbe Verwendung
    braun Masse
    rot Dauerplus
    schwarz Plus über Zündschloß geschaltet
    schwarz-weiß Blinker links
    schwarz-grün Blinker rechts
    schwarz-violett Scheibenwischer
    schwarz-gelb Hupe
    schwarz-rot Bremslicht watermark-large
    gelb Scheinwerfer Abblendlicht rechts
    gelb-schwarz Scheinwerfer Abblendlicht links
    weiß Scheinwerfer Fernlicht rechts
    weiß-schwarz Scheinwerfer Fernlicht links
    grau Rücklicht / Standlicht rechts
    grau-schwarz Rücklicht / Standlicht links
    grau-rot Instrumentenbeleuchtung
    blau-weiß Fernlichtkontrolle
    blau-rot Lichtmaschine Ladekontrolle
    blau-schwarz Tankgeber / Tankanzeige
    grün Öldruck

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

    watermark-large
  • Kabelquerschnitte

    Im KFZ Bereich sind grundlegend andere Anforderung als z. B. in der Hausinstallation.
    Die Kabel im KFZ Bereich sind höheren mechanischen und thermischen Beanspruchungen ausgesetzt.

    Benötigen jedoch keinen besonderen Berührungsschutz da die Gleichspannung im KFZ innerhalb des Schutzkleinspannungsbereiches liegen.

    Anforderungen

    Im KFZ dürfen nur flexible feindrähtige Leitungen verlegt werden. Leitungen wie z. B. im Haushalt mit massivem Leiter würden durch die mechanische Beanspruchung brechen.
    Durch die hohe Hitzeentwicklung im KFZ muß auf die Verlegung bzw. thermischen Schutz der Leitungen besonders geachtet werden.

    Kenngrößen

    Wie bei allen elektrischen Anlagen müssen vor der Leitungsverlegung die physikalischen Grundlagen und Vorschriften berücksichtigt werden.

    Diese sind:

    • Leitermaterial (üblich Kupfer)
    • Leitungslänge
    • Querschnitt
    • Umgebungstemperatur
    • Strom
    • maximaler Spannungsabfall

    Grundsätzlich gilt:

    • Je höher der Strom desto dicker die Leitung
    • Je länger die Leitung desto höher der Spannungsabfall
    Kabelquerschnitt mm²
    Max. Belastung
    1,5 16
    2,5 20
    4 30
    6 40
    10 50
    16 70
    25 90
    35 110
    50 140

     

     

     

     

     

     

     

     

     watermark-large

     

     

    Als Richtwert sollten die Leitungen folgende Querschnitte nicht unterschreiten.
    Sicherung bis 3 Aà Querschnitt 0,75mm²
    Sicherung bis 6 A
    à Querschnitt 1 mm²
    Sicherung bis 8 A
    à Querschnitt 1,5mm²
    Sicherung bis 16 A
    à Querschnitt 2,5mm²
    Sicherung bis 25 A
    à Querschnitt 4 mm²

    Der Strom errechnet sich aus der Leistung dividiert durch die Spannung (12-14V).
    Eine 55W Nebelleuchte benötigt entsprechend 55/12 = 4,6A.

    Zum Querschnitt von Leitungen gibt es zwei Faustregeln:

    bei Dauerbelastung sollten pro mm2 maximal 5 Ampere fließen

    bei Kurzzeitbelastung sollten pro mm2 maximal 10 Ampere fließen

     

     

     

  • Kabelquerschnitte am Standard

    Querschnitte

    watermark-large

  • Klemmbezeichnungen

    Klemme Bedeutung watermark-large
    1 Zündspule, Zündverteiler Niederspannung
    1a Zündverteiler mit 2 getrennten Stromkreisen, zum Zündunterbrecher 1
    1b Zündverteiler mit 2 getrennten Stromkreisen, zum Zündunterbrecher 2
       
    2 Kurzschlussklemme (Magnetzündung)
       
    4 Zündspule, Zündverteiler Hochspannung
    4a Zündverteiler mit 2 getrennten Stromkreisen, von Zündspule1, Klemme 4
    4b Zündverteiler mit 2 getrennten Stromkreisen, von Zündspule2, Klemme 4
       
    15 Geschaltetes Plus (hinter Batterie) : Ausgang des Zünd-Fahrt-Schalters
    15a Ausgang am Vorwiderstand zur Zündspule , und Starter
       
    17 Glühstartschalter Glühen
       
    19 Glühstartschalter Starten
       watermark-large
    30 Batterie Plus direkt
    30a Batterieumschaltrelais 12V / 24V, Eingang von Batterie2 Plus
       
    31 Batterie Minus direkt oder Masse
    31a Batterieumschaltrelais 12V / 24V Rückleitung an Batterie 2 Minus
    31b Rückleitung an Batterie Minus oder Masse über Schalter oder Relais (geschaltetes Minus)
    31c Batterieumschaltrelais 12V / 24V Rückleitung an Batterie 1 Minus
       
    32 Elektromotoren, Rückleitung
       
    33 Elektromotoren, Hauptanschluss
    33a Elektromotoren, Endabstellung
    33b Elektromotoren, Nebenschlussfeld
    33f Elektromotoren, für 2. kleinere Drehzahlstufe
    33g Elektromotoren, für 3. kleinere Drehzahlstufe
    33h Elektromotoren, für 4. kleinere Drehzahlstufe
    33L Elektromotoren, Drehrichtung links
    33R Elektromotoren, Drehrichtung rechts
       
    45 Starter, getrenntes Startrelais Ausgang; Starter: Eingang(Hauptstrom)
    45a 2-Starter-Parallelbetrieb, Startrelais für Einrückstrom, Ausgang Starter 1
    45b 2-Starter-Parallelbetrieb, Startrelais für Einrückstrom, Ausgang Starter 2
       
    48 Klemme am Starter und am Startwiederholrelais, Überwachung des Startvorgangs
       
    49 Blinkgeber Eingang
    49a Blinkgeber Ausgang
    49b Blinkgeber Ausgang 2. Blinkkreis
    49c Blinkgeber Ausgang dritter Blinkkreis
       
    50 Starter, Startersteuerung
    50a Batterieumschaltrelais, Ausgang für Startersteuerung
    50b Startersteuerung, Parallelbetrieb von 2 Startern mit Folgesteuerung
    50c Startrelais für Folgesteuerung des Einrückstroms bei Parallelbetrieb von 2 Startern, Eingang in Startrelais für Starter 1
    50c Startrelais für Folgesteuerung des Einrückstroms bei Parallelbetrieb von 2 Startern, Eingang in Startrelais für Starter 2
    50d Startsperrrelais, Eingang
    50f Startsperrrelais, Ausgang
    50g Startwiederholrelais, Eingang
    50h Startwiederholrelais, Ausgang
       
    51 Wechselstromgenerator, Gleichspannung am Gleichrichter
    51a Wechselstromgenerator, Gleichspannung am Gleichrichter mit Drosselspule für Tagfahrt
       
    52 Anhänger-Signale: weitere Signale vom Anhänger zum Zugfahrzeug
       
    53 Wischermotor Eingang (+)
    53a Wischermotor (+) Endabstellung
    53b Wischer Nebenschlusswicklung
    53c Elektrische Scheibenspülmittelpumpe
    53e Wischer, Bremswicklung
    53i Wischermotor mit Permanentmagnet und 3. Bürste für höhrere Drehzahl
       watermark-large
    54 Anhänger-Signale, Anhänger-Steckvorrichtungen und Leuchtenkombinationen, Bremslicht
    54g Anhänger-Signale, Druckluftventil für Dauerbremse im Anhänger, elektromagnetisch betätigt
    54f Warnblinker Blinkerschalter Schaltkontakt
    55 Nebelscheinwerfer
       
    56 Scheinwerferlicht
    56a Scheinwerferlicht, Fernlicht und Fernlichtkontrolle
    56b Scheinwerferlicht, Abblendlicht
    56d Scheinwerferlicht, Lichthupe
       
    57 Standlicht für Krafträder (im Ausland auch für Pkw und Lkw)
    57a Parklicht
    57L Parklicht links
    57R Parklicht rechts
       
    58 Begrenzungslicht, Schlusslicht, Kennzeichenbeleuchtung und Instrumentenbeleuchtung
    58b Schlusslichtumschaltung bei Einachsschleppern
    58c Anhänger-Steckvorrichtung für einadrig verlegtes und im Anhänger abgesichertes Schlusslicht
    58d Einstellbare Instrumentenbeleuchtung, Schlußleuchte und Begrenzungsleuchte
    58L Begrenzungsleuchte links watermark-large
    58R Begrenzungsleuchte rechts
       
    59 Wechselstromgenerator (Magnetzünder-Generator), Wechselspannung Ausgang bzw. Gleichrichter Eingang
    59a Wechselstromgenerator, Ladeanker Ausgang
    59b Wechselstromgenerator, Schlusslichtanker Ausgang
    59c Wechselstromgenerator, Bremslichtanker Ausgang
       
    61 Generatorkontrolle
       
    71 Tonfolgeschaltgerät, Eingang
    71a Tonfolgeschaltgerät, Ausgang zu Horn 1 + 2 (tief)
    71b Tonfolgeschaltgerät, Ausgang zu Horn 3 + 4 (hoch)
       
    72 Alarmschalter (Rundumkennleuchte)
       
    75 Radio, Zigarettenanzünder
       
    76 Lautsprecher
       
    77 Türventilsteuerung
       
    81 Schalter (Öffner und Wechsler), Eingang
    81a Schalter (Öffner und Wechsler), 1. Ausgang
    81b Schalter (Öffner und Wechsler), 2. Ausgang
       
    82 Schalter (Schließer), Eingang
    82a Schalter (Schließer), 1. Ausgang
    82b Schalter (Schließer), 2. Ausgang
    82z Schalter (Schließer), 1. Eingang
    82y Schalter (Schließer), 2. Eingang
       
    83 Schalter (Mehrstellenschalter), Eingang
    83a Schalter (Mehrstellenschalter), Ausgang Stellung 1
    83b Schalter (Mehrstellenschalter), Ausgang Stellung 2
    83L Schalter (Mehrstellenschalter), Ausgang Stellung links
    83R Schalter (Mehrstellenschalter), Ausgang Stellung rechts
       
    84 Stromrelais, Eingang Antrieb und Relaiskontakt
    84a Stromrelais, Ausgang Antrieb
    84b Stromrelais, Ausgang Relaiskontakt
       
    85 Schaltrelais, Ausgang Antrieb Wicklungsende (Minus oder Masse)
       
    86 Schaltrelais, Eingang Antrieb Wicklungsanfang
    86a Schaltrelais, Eingang Antrieb Wicklungsanfang 1. Wicklung
    86b Schaltrelais, Eingang Antrieb Wicklungsanfang 2. Wicklung
       
    87 Relaiskontakt bei Öffner und Wechsler, Eingang
    87a Relaiskontakt bei Öffner und Wechsler, 1.Ausgang (Öffnerseite)
    87b Relaiskontakt bei Öffner und Wechsler, 2.Ausgang
    87c Relaiskontakt bei Öffner und Wechsler, 3.Ausgang
    87z Relaiskontakt bei Öffner und Wechsler, 1.Eingang
    87y Relaiskontakt bei Öffner und Wechsler, 2.Eingang
    87x Relaiskontakt bei Öffner und Wechsler, 3.Eingang
       
    88 Relaiskontakt bei Schließer
    88a Relaiskontakt bei Schließer und Wechsler (Schließerseite), 1.Ausgang
    88b Relaiskontakt bei Schließer und Wechsler (Schließerseite), 2.Ausgang
    88c Relaiskontakt bei Schließer und Wechsler (Schließerseite), 3.Ausgang
    88z Relaiskontakt bei Schließer, 1. Eingangwatermark-large
    88y Relaiskontakt bei Schließer, 2. Eingang
    88x Relaiskontakt bei Schließer, 3. Eingang
       
    B+ Batterie Plus
    B- Batterie Minus
    D+ Dynamo Plus
    D- Dynamo Minus
    DF Dynamo Feld (Generator- Erregerstrom)
    DF1 Dynamo Feld 1 (Generator- Erregerstrom)
    DF2 Dynamo Feld 2 (Generator- Erregerstrom)
       
    U Drehstromgenerator, Drehstromklemme
    V Drehstromgenerator, Drehstromklemme
    W Drehstromgenerator, Drehstromklemme
       
    C Fahrtrichtungsanzeige (Blinkgeber) 1. Kontrollleuchte
    C0 Hauptanschluss für vom Blinkgeber getrennte Kontrolllampe
    C2 Fahrtrichtungsanzeige (Blinkgeber) 2. Kontrollleuchte
    C3 Fahrtrichtungsanzeige (Blinkgeber) 3. Kontrollleuchte (z.B. bei 2-Anhänger-Betrieb)
    L Blinkleuchte links
    R Blinkleuchte rechts

     

  • Masseschluss suchen

    Sollte an einem Bauteil ein Kurzschluss gegen Masse sein so brennt immer die Sicherung durch.

    Um nicht unnötig die Sicherungen zu verbraten und einen Kabelbrand zu riskieren,

    gibt es zwei Möglichkeiten.

    1. man verwendet einen Sicherungsautomaten oder

    2. man schließt an die dazugehörige Sicherung an beide klemmen eine ca. 35 Watt Birne an.

    Die Birne leuchtet so lange bis der Fehler beseitigt ist. (bis der Masseschluß weg ist)

  • Multimeter

    Hier zeige ich euch wie man mit dem Multimeter umgeht.

    Siehe Untermenü.

  • Spannung messen

    spannung messen 

     

    Das Messgerät muss immer parallel zum Messobjekt geschaltet werden!

  • Spannungsverlust Minusseitig

    Spannungsverlust_minus

  • Spannungsverlust Plusseitig

    Spannungsverlust_Plus
  • Strom

    strom messen

    Das Messsgerät muss in Reihe zu dem Messobjekt eingebaut werden!

  • Tankgeber im Porsche Traktor

    Tankgeber im Porsche Traktor

    In den Porsche Traktoren ist im Kraftstofftank ein Geber eingebaut.

    Es leuchtet ein Lämpchen wenn der Kraftstoff zu Neige geht.

    Hier Bilder vom Zerlegen und Innenleben eines Tankgebers.

    Tankgber oeffnen Tankgeber oeffnen 2 Tankgeber zerlegt

    Bilder wurden mir freundlicherweise von Yannik zur Verfügung gestellt.

    Wie funktioniert der Tankgeber im Porsche Traktor

    Im Geber ist ein NTC (Negativer Temperatur Coeffizient) eingebaut.

    Wenn die Temperatur steigt, steigt auch der Widerstand, sinkt die Temperatur wird auch der Widerstand............

     

    Hier ein Ausschnitt aus meinem Buch mehr davon und wie man ihn repariert findet ihr dort.

    Buch Schlepperelektirk verstehen und reparieren
  • Widerstand messen

    widerstand messen

    Das zu messende Bauteil darf während der Messung nicht an eine Spannungsquelle

    (Batterie) angeschlossen sein, weil das Messgerät über Spannung oder Strom den

    Widerstandswert ermittelt.

    Merke also: "Ohm immer ohne Strom"

     Das zu messende Bauteil muss mindestens einseitig, wenn es eingelötet ist

    aus einer Schaltung ausgelötet werden.Ansonsten beeinflußen parallel

    liegende Bauteile das Messergebnis.

    Der richtige Messbereich muss eingestellt werden.

    Jetzt wird entweder ein gültiger Messwert angezeigt oder eine Fehlermeldung, meist "-1".

    Wenn dieser Fehler auftritt, ist der Widerstand für den gewählten Messbereich zu groß.

    Das Gerät so lange in den nächstgrößeren Bereich schalten, bis ein gültiger Messwert

    angezeigt wird.

         Hochwertige Multimeter stellen sich ihren Messbereich automatisch ein.

Mein Buch| Schlepperelekrik

Text Size